• KTM
  • HQV
  • GasGas

Nina

Lehrling

zurück zur Übersicht

KTM in 3 Worten: INNOVATION – LEIDENSCHAFT - ADRENALIN

Die Marke KTM fasziniert mich schon seit einiger Zeit. So habe ich im Alter von 16 Jahren angefangen Motorrad zu fahren – damals eine 125 Duke. Durch meine erste Enduro entdeckte ich im darauffolgenden Jahr meine Leidenschaft, selbst an Motorrädern zu schrauben und zu tüfteln.
Aus dem Grund war mir schnell klar, dass ich meine Ausbildung in diese Richtung machen möchte und so habe mich für den Lehrberuf als Motorradtechnikerin bei KTM entschieden.

Während der Fahrt zu meinem ersten Probearbeitstag bei KTM, war ich voller Aufregung und Neugierde – vor allem, weil ich einen weiten Weg von Deutschland nach Mattighofen auf mich nahm (über 600 km). Endlich in Mattighofen angekommen, haben sich all meine Erwartungen übertroffen - vor mir lag das Paradies.


Der Umzug von Deutschland nach Österreich war natürlich ein großer Schritt und brachte einige Herausforderungen mit sich. Die gute Betreuung der Ausbildner machte es mir jedoch leicht, dass ich mich schnell in Österreich und im Unternehmen einlebte. Auch meine anderen Kolleginnen und Kollegen waren sehr bemüht, dass ich mich hier wohl fühle und so hatte ich auch schnell neue Freunde gefunden. Mittlerweile habe ich mich an die komplett andere Kultur, den österreichischen Humor und sogar an den Dialekt gewöhnen können 😊.


Das Besondere an meinem Lehrberuf bei KTM ist, dass ich so tiefe Einblicke ins Unternehmen bekomme. Man hat die Chance wirklich mitzuarbeiten und bei der tatsächlichen Entwicklung eines Motorrades dabei zu sein. Außerdem bietet KTM vielfältige und interessante Weiterbildungsmöglichkeiten. Aber auch lustige Teambuilding Ausflüge gehören bei uns dazu. Das stärkt den Zusammenhalt und man lernt immer wieder viele neue Leute kennen.

Seit 2018 habe ich die Ehre beim sehr bedeutenden Projekt „KTM Motohall“ mitwirken zu dürfen. Sie ist die neue Eventlocation, die Einblick in die Unternehmens- und Motorsport-Geschichte bietet. In dieser Zeit durfte ich die dafür vorgesehenen Ausstellungsbikes unterstützend aufbauen und transportieren. Die direkte Zusammenarbeit mit meiner Führungskraft ist etwas ganz Besonderes, da ich mir in dieser Zeit sehr viel Wissen aneignen konnte und mir viel beigebracht wurde. Das Team hinter diesem Projekt ist großartig und wir haben ein super Arbeitsverhältnis. Auch der Spaß kommt in dieser lockeren Atmosphäre nicht zu kurz.


Aufgrund der hohen Vertrauensbasis darf ich als Lehrling viele Aufgaben selbständig erledigen. Das ist für mich natürlich von großem Vorteil. Dadurch hat man wirklich die Chance, Erfahrungen zu sammeln und viel Neues zu lernen.


Die größte Motivation ist das tolle Team und die Tatsache, dass ich bei so einem wichtigen Projekt dabei bin. Es ist schön zu sehen, was man gemeinsam erarbeitet und als Team geschafft hat. Man ist unglaublich stolz, Teil dieser orangen Familie zu sein.

Zu einer positiven Herausforderung zählt, dass ich mein technisches Verständnis täglich anwenden kann, man wird bei KTM sehr gefordert und es herrscht nie Langeweile. Ich freue mich jeden Tag auf die Arbeit und bin gespannt was der Tag so bringt.


Es ist schwer zu sagen, was „DAS“ Coolste bei KTM ist – es ist alles cool – es ist ein fantastisches Gesamtpaket. Ich lebe den Beruf und die Marke.
Es ist super, so viele Gleichgesinnte um mich herum zu haben. Meine Freude teilen hier so viele, das unterstützt einen natürlich jeden Tag.
Mein Tipp an alle zukünftigen Bewerber: Mutig sein, nicht verstellen und machen, worauf man Lust hat. Bei KTM bringt man es sehr weit, wenn man freundlich ist und Engagement zeigt.


Innovation – Leidenschaft – Adrenalin. Das macht KTM für mich aus. „READY TO RACE“ bedeutet für mich immer alles zu geben und das Ziel nie aus den Augen zu verlieren.